DAYlicious Buchparty

DSC_0103

Ihr Lieben,

am Samstag war ich auf einer wunderbaren Party eingeladen. Die Autorinnen des DAYlicious-Buches, Lisa, Dani, Rike, Susanne und Jessica haben zusammen mit dem Neue Umschau-Verlag eingeladen und eine bezaubernde Buch-Party geschmissen. Und wer bis jetzt noch nicht mitbekommen hat, was es mit diesem Buch auf sich hat, hier nochmal kurz zusammengefasst: 1 Tag, 5 Blogs, 50 Rezepte, 1000 Ideen. Die 6 Mädels von LizandJewels, Lykkelig, Törtchenzeit, Klitzeklein und LaPetiteCuisine haben zusammen ein Buch veröffentlicht und nehmen uns mit auf eine kulinarische Reise durch den Tag. Jeder Blog präsentiert uns 10 Rezepte. Wir beginnen mit einem ausgiebigen Frühstück bei Rike, den Mittagssnacks gibt es bei Susanne, den süßen Nachmittag verbringen wir bei Jessi, der Mädelsabend findet bei Lisa und Julia statt und einen gelungenen Mitternachtssnack finden wir bei Dani.

DSC_0108

Das Foto, dass die liebe Liz dort macht, seht ihr auf www.lizandjewels.com

Stattgefunden hat die Party im Kölner Kochhaus, ein Spielwarenladen für alle Back- und Kochwütigen unter uns. Ich konnte es mir natürlich nicht verkneifen und begrüße nun ein neues Mitglied in meiner Küche. Und da sich der Gugelhupf so einsam in der Tüte gefühlt haben, hat der kleine Bruder darauf bestanden auch mitzukommen. Diese kleinen Guglhupf-Formen waren der Renner. Mädels, wir müssen wohl mal einen Tag ausmachen, an dem wir alle unsere Formen einweihen. Ihr müsst dort unbedingt vorbeischauen, wenn ihr mal in Köln seit. Dort findet ihr wirklich alles was euer Foodie-Herz begehrt.

DSC_0142
Natürlich gab es auch kleine Häppchen, und zwar nicht irgendwelche, sondern Leckereien aus dem DAYlicious-Buch. Die waren nicht nur fein anzusehen… Yummiii… Wir mussten uns echt zurückhalten, um nicht kugelrund aus dem Laden zu rollen. Und wie es sich für einen Food-Blog gehört, berichte ich euch an dieser Stelle gerne etwas genauer. Es gab einen leckeren Couscous-Salat, Pizza, eine Suppe habe ich noch an mir vorbeifliegen sehen, einen superleckeren Nachtisch mit Blaubeeren, überall standen Franzbrötchen und frisch gebackene Schoko-Cookies…Wenn euch jetzt nicht das Wasser im Mund zusammenläuft.

Es war ein superschöner Abend, mit tollen Gesprächen, vielen neuen Blogger-Bekanntschaften, wie die liebe Sabrina von kleinesfraeuleinlotta, Katharina von ess.raum, EmiliaunddieDetektive und Heike von Relleomein und natürlich leckerem Essen. Jetzt möchte ich euch nicht länger auf die Folter spannen und euch ein paar Impressionen dieses traumhaften Abends zeigen.

DSC_0084DSC_0089

DSC_0086DSC_0094

DSC_0122

DSC_0105

DSC_0100DSC_0113

Vielen Dank an die 6 Mädels von LizandJewels, Törtchenzeit, LaPetiteCuisine, Lykkelig und Klitzeklein und dem Neue Umschau-Verlag für diesen tollen Abend. Ich habe mich sehr gefreut, dass ich dabei sein durfte.

Einen zuckersüßen Start in die neue Woche wünscht euch

eure Jenni

Advertisements

Frühlingserwachen und Sommervorfreude

Stachelbeertarte

Ihr Lieben,

freut ihr euch auch schon auf den Frühling? Lange kann es nicht mehr dauern. Heute wurden wir schon so schön von der Sonne geweckt. Gleich raus, dick einpacken und die Nase in die Luft strecken. Die ersten Frühlingsblüher suchen sich auch schon ihren Weg ans Licht… Ein paar Kirschzweige haben heute Einzug ins Haus genommen, denn ich kann es kaum noch erwarten. Und wenn der Sommer erst mal da ist. In der Sonne liegen, draußen frühstücken, die Gartenstühle rausholen, den Grill anschmeißen, die Füße ins Wasser halten, Picknicken, an der Eisdiele Schlange stehen, laue Sommerabende… Ich könnte endlos so weitermachen.

Heute gibt es das Rezept, das mir meinen letzten Sommer versüßt hat – eine Stachelbeer Tarte Tartin. Hmmm, Stachelbeeren auf einem Karamellbett mit Marzipanversüßtem Teig – ein Traum. Zum Rezept geht es hier entlang.

Ich wünsche euch allen einen sonnigen Sonntag

eure Jenni

Stachelbeer Tarte Tartin

© monsieurmuffin.wordpress.com

Zutaten:
160 g Mehl
85 g kalte Butter
75 g Marzipanrohmasse
1 Eigelb
1 TL Zucker
1 Prise Salz
1 Prise gemahlener Kardamon
Mehl zum Ausrollen
2-3 EL brauner Zucker
450-500 g Stachelbeeren
4 EL Haselnüsse
ca. 150 g Schlagsahne
Puderzucker

Zubereitung:
Das Mehl in eine Schüssel sieben, das Marzipan mit einer Reibe grob hineinraspeln und die Butter in kleinen Stücken hinzufügen. Das Eigelb mit 2-3 EL Wasser verquirlen und zu den restlichen Zutaten geben. Zucker, Salz und den Kardamon hinzugeben und alles mit einem Knethaken des Mixers zu einem glatten Teig verrühren. Den Teig abdecken und in den Kühlschrank stellen.
In der Zwischenzeit den Grill des Ofens vorheizen. Eine Tarteform fetten und den braunen Zucker gleichmäßig hineinstreuen. Im vorgeheizten Ofen karamellisieren (dies müsste auch mit einem Küchenbrenner funktionieren). Form aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen.
Nun die Stachelbeeren waschen und die Stil- und Blütenansätzen abschneiden. (Ihr könnt auch Stachelbeeren aus dem Glas verwenden, diese vorher gut abtropfen lassen.) Die Stachelbeeren mit den Haselnüssen dicht an dicht in die Tarteform geben.
Den Ofen auf 200 Grad/Umluft 180 Grad vorheizen. Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und auf einer bemehlten Arbeitsfläche, etwas größer als die Tarteform, ausrollen. Nun die Teigplatte auf die Stachelbeeren legen und den Rand zwischen die Tarteform und die Früchte drücken. Dies geht am besten mit einem Messer.
Die Tarte ca. 15-20 min. goldbraun backen. Wenn der Teig sich zu hoch wölbt, ggf. etwas mit einer Gabel einstechen. Kurz auskühlen lassen und auf ein Kuchengitter stürzen und ganz auskühlen lassen.
In der Zwischenzeit die Sahne steif schlagen. Sahne in die Mitte geben und mit gehackten Haselnüssen garnieren. Zum Schluß den Rand mit Puderzucker bestäuben und genießen.

Inspiriert von einem Rezept aus der Brigitte.

Ei, ei, ei Eierlikör-Nusstörtchen

© monsieurmuffin

© monsieurmuffin

Ihr Zuckerschnuten,

kennt ihr das, man macht ein leckeres Tiramisu oder Spaghetti Carbonara und hat zum Schluß eine Menge Eiweiß übrig. Die Zeiten in denen das Eiweiß den Weg in den Ausguss fand sind jetzt vorbei. Denn heute möchte ich euch ein ganz tolles Rezept vorstellen, indem ihr die Eiweiß zuckersüß verarbeiten könnt: Eierlikör-Nuss-Sahne-Törtchen. Klingt gut, oder? Die meisten Zutaten hat man immer zu Hause. Zucker, Schoki und Nüsse und wer keinen Eierlikör mag, lässt diesen einfach in der Flasche. Schmeckt auch ohne sehr, sehr lecker. Das Rezept findet ihr hier.

Einen zuckersüßen Sonntag

eure Jenni

Eierlikör-Nuss-Sahne-Schoko-Torte

© monsieurmuffin

© monsieurmuffin

Zutaten:
180 g gemischte Nüsse (bspw. Haselnüsse, Mandeln, Cashewkerne)
120 g Zartbitter-Schokolade
6 Eiweiß
100 g Zucker
1/2 P. Vanillinzucker
Einen Schuß Amaretto
1 1/2 Teelöffel Backpulver
1 Becher Sahne
Eierlikör

Zubereitung:
Die Nüsse in einem Mixer oder einer Kaffeemühle mahlen. Die Schokolade in grobe Stücke hacken und ein paar Raspeln für die Dekoration zur Seite legen.

Eiweiß mit 100 g Zucker und dem Vanillinzucker zusammen ca. 3 Minuten steif schlagen.
Einen Schuss Amaretto hinzugeben und das Backpulver, die Nüsse und die Schokolade zugeben und kurz unterrühren.

Den Teig in eine gefettete Springform füllen und bei 180°C ca. 35-40 Minuten backen. Ihr könnt den Teig auch in Muffin-Förmchen füllen, dann verringert sich die Backzeit auf ca. 15-20 min.

Nach dem Auskühlen den Kuchen mit Sahne bestreichen. Anschließend den Rand mit gerapelter Schokolade bestreuen und mit Eierlikör beträufeln.

© monsieurmuffin

© monsieurmuffin

© monsieurmuffin

© monsieurmuffin

© monsieurmuffin

© monsieurmuffin

Franzbrötchen im Zimtschneckenmantel

© monsieurmuffin.wordpress.com

© monsieurmuffin.wordpress.com

Ihr Zuckerschnuten,

alle schwärmen immer so von den Hamburger Franzbrötchen. Ich muß gestehen, ich habe noch nie eines gegessen. Das holen wir heute nach und ich wage mich gleich beim ersten Mal an selbstgebackene Franzbrötchen. Naja, ein paar Zimtschnecken wollten auch mit aufs Foto und haben sich mit aufs Blech geschmuggelt. Angeregt von der lieben Clara von tastesheriff, reihe ich mich in die Schar der Zimtschnecken- und Franzbrötchenbäcker diesen Sonntag ein und freue mich auf die nächste Runde „Ich backs mir…„. Und was soll ich sagen, ihr Franzbrötchen – ich bin euch verfallen… Euch nordische Köstlichkeit hole ich mir jetzt öfters ins Haus. 🙂

Einen zuckersüßen Sonntag und allen Mit-Zimt-Bäcker-Bloggern, lasst euch die Schnecken schmecken.

eure Jenni

© monsieurmuffin.wordpress.com

© monsieurmuffin.wordpress.com

Zutaten für ca. 20 Stück:
75 g weiche Butter
250 ml warme Milch
1 Würfel Hefe
40 g Zucker
1/4 TL Salz
1 Prise Kardamon
500 g Mehl

150 g kalte Butter
100 g Zucker
1 EL Zimt

Das Mehl in eine Schüssel geben und in die Mitte eine Mulde drücken. In diese die Hefe hineinbröckeln und vorsichtig die warme Milch hinzugeben. Die Hefe mit der Milch mit einer Gabel grob zu einem Vorteig vermengen. Nun Zucker, Salz, Kardamon und die weiche Butter in die Schüssel geben und mit einem Knethaken zu einem geschmeidigen Teig kneten. Den Teig mit Mehl bestäuben und an einem warmen Ort zugedeckt ca. 20 min. gehen lassen.

Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ca. 30×25 cm ausrollen. Die kalte Butter in Scheiben schneiden und auf eine Hälfte des Teiges legen. Nun die andere Hälfte darüberlegen, die Kanten andrücken und unter den Teig schlagen.

Den Teig nochmals auf 50×30 cm ausrollen. Von der kurzen Seite ein Drittel des Teiges zur Mitte einschlagen und das letzte Drittel darüberlegen, es sollten 3 Teigschichten übereinanderliegen. 15 min. kalt stellen.

Den Teig auf 80×40 cm ausrollen und mit etwas Wasser bestreichen. Nun den Zucker mit Zimt vermengen und die Mischung auf die Teigplatte streuen. Von der langen Seite her aufrollen und in 2 cm breite Stücke schneiden (Nahtstelle unten).

ZimtschneckZimtschneck1

Mit einem Kochlöffelstiel in der Mitte der Teiglinge, parallel zur Schnittfläche, bis zum Boden eindrücken. Die Franzbrötchen auf zwei mit Backpapier belegte Backbleche im Abstand von 5 cm legen und zugedeckt nochmal 20 min. gehen lassen. In der Zwischenzeit den Ofen auf 175 Grad/Umluft 160 Grad) vorheizen. Die Bleche nacheinander ca. 15 min. auf der vorletzten Schiene des Ofens backen.

© monsieurmuffin.wordpress.com

© monsieurmuffin.wordpress.com

Inspiriert von einem ähnlichen Rezept von Essen und Trinken.

imm cologne 2014 | Möbelmesse

© monsieurmuffin.wordpress.com

Ihr Lieben,

da ich die letzte Zeit jobbedingt eher mit Messevorbereitung beschäftigt war als mit Backen, gibt es heute keinen Kuchen, sondern ein paar Impressionen der imm cologne für euch. Ich bin nochmal fix über die anderen Stände gehuscht und habe ein paar Impressionen eingefangen. Wenig Worte – viele Bilder. Leider nur mit dem Handy fotografiert – also, schaut bitte an der ein oder anderen Stelle über die Qualität der Bilder hinweg. Unter manchen Bildern findet ihr eine Angabe zu den Herstellern, sofern ich es noch zusammenbekommen habe. Viel zu viele Eindrücke.

Lasst euch inspirieren

Eure Jenni

© monsieurmuffin.wordpress.com

© monsieurmuffin.wordpress.com

Lampen: ton-stuhlundtisch.de

© monsieurmuffin.wordpress.com

© monsieurmuffin.wordpress.com

Lowboard: interluebke.de

Sofas: rolfbenz.com

© monsieurmuffin.wordpress.com

© monsieurmuffin.wordpress.com

Nachtkommode: interluebke.de

monsieurmuffin im Otto rundum Kochbuch!!!!

Guglhupf

© monsieurmuffin.wordpress.com

 

Ihr Lieben,

es gibt Neuigkeiten! Seit Tagen strahle ich wie ein Honigkuchenpferd, mein kleines Herzchen hüpft nur so vor Freude, ich schlage Purzelbäume und klatsche dabei in die Hände. Wahnsinn, ich habe beim Kochbuch-Wettbewerb vom Otto-Blog „rundum“ gewonnen!!! Juhuuuuu!!!! Und bin dort mit einem/meinem Rezept vertreten. Wer von euch träumt nicht davon, irgendwann einmal ein eigenes Kochbuch herauszubringen? Dies ist erst der Anfang und das „Eigene“ steht nach wie vor auf meiner Wunschliste und vielleicht beschenke ich euch dann irgendwann einmal mit einem Backbuch – mit nur Rezepten von mir! Hihi…  Aber erstmal freue ich mich wie ein Schneekönig über diese tolle Gelegenheit und es gibt sogar 5 Exemplare zum Verlosen. Sobald es Neuigkeiten gibt, lasse ich es euch natürlich hier auf meinem Blog wissen.

Bis dahin eine zuckersüße Woche

eure aufundabhüpfende Jenni

New York, New York

© monsieurmuffin.wordpress.com

© monsieurmuffin.wordpress.com

 

Ihr Lieben,

ich hoffe ihr seit gut in ein wundervolles Jahr 2014 gerutscht. Habt ihr gute Vorsätze? Pläne? Tolle, bevorstehende Ereignisse? Also, die guten Vorsätze habe ich dieses Jahr aufs Eis gelegt, da ich mich spätestens im März wieder davon verabschieden werde. 🙂 Aber Pläne habe ich dagegen ganz viele. In diesem Jahr stehe ich zum ersten Mal auf Skiern! Und hoffe, dass ich heile den Berg hinunter komme. Im Sommer planen wir ein „kleines-großes“ Gartenfest. Da freue ich mich schon riesig drauf. Mit Freunden und Familie, die Sonne genießen, tolle Musik, passende Deko und leckeres Essen… Und dann soll natürlich mein Blog noch um ganz viele leckere Rezepte, tolle Berichte und gaanzzzzz viele Leser bereichert werden. Ein ganz besonderes Reiseziel, habe ich mir dieses Jahr noch vorgenommen: New York! Wart ihr schon mal da? Ich bin so gespannt. Am liebsten im Winter. Schlittschuhlaufen im Central Parc, überall so wunderbar-kitschige Weihnachtsdeko, der gigantische Weihnachtsbaum am Rockefeller Center. Diese ganzen, tollen Cafes. Oder doch lieber im Sommer? Über Tipps von euch, freue ich mich. In voller Vorfreude, habe ich heute ein typisch-amerikanisches Rezept für euch: den New York Cheesecake – ein absolutes Highlight aus dem letzten Sommer. Über diesen Cheesecake durfte sich meine liebe Tauschpartnerin Julia, aus der „Zusammen schmeckt´s besser“-PostausmeinerKüche-Tauschrunde freuen. Leicht und keksig, so herrlich himbeerig. Das Rezept dazu findet ihr hier.

Einen wunderbaren Start ins neue Jahr und zuckersüße Grüße

Eure Jenni

Mit diesem Beitrag nehme ich am Otto-Kochbuchwettbewerb teil. Weitere Infos dazu findet ihr unter: https://www.otto.de/rundum/der-kochbuch-wettbewerb

New York Cheesecake

Zutaten:

etwas + 75 g Butter
150 g Haferkekse
75 g Zwieback
Salz
Zimt
175 g Sahne
900 g Doppelrahmfrisch­käse (Zimmertemperatur)
300 g Zucker
1 Pkt. Vanillezucker
3 Eier
400g Himbeeren
30 g + 1 gestr. TL
Speisestärke

Zubereitung:

Backofen vorheizen (E-Herd 170°C/Umluft 145°C), Springform fetten. Für den Boden Kekse und Zwieback in einen großen Gefrierbeutel geben, verschließen, mit einer Teigrolle darüberrollen, bis alles fein zerbröselt ist. 75g Butter schmelzen. Mit ½ TL Salz, 1 Prise Zimt und Zwieback-Keks-Bröseln mischen. In die Form geben und zu einem Boden andrücken. Im heißen Ofen ca. 10 Minuten backen.

Ca. ¼ Frischkäse, 100g Zucker und 30 g Speisestärke auf niedriger Stufe ca. 3 Minuten verrühren. Dann übrigen Frischkäse unterrühren. Auf höchster Stufe 200 g Zucker, 1 Pkt. Vanillezucker einrühren. 3 Eier einzeln unterrühren. Sahne unterrühren und dabei nur solange rühren, bis alle Zutaten gerade eben vermischt sind. Springform mit Alufolie verkleiden. Die Käsecreme vorsichtig auf den Boden verteilen.

Springform in eine mit heißem Wasser gefüllte ofenfeste Form stellen, so dass die Springform ca. 2,5 cm im heißen Wasser steht. Bei gleicher Temperatur ca. 1 Stunde backen, bis die Creme bei leichtem Rütteln an der Form kaum noch wackelt. Herausnehmen und Alufolie entfernen. 1 Stunde abkühlen lassen. Dann mit Frischhaltefolie bedeckt ca. 4 Stunden, am besten über Nacht, in den Kühlschrank stellen.

Kuchen aus der Form lösen. Für den Fruchtspiegel 300g Himbeeren pürieren, durch ein feines Sieb streichen und aufkochen. Stärke mit 2 EL kaltem Wasser glatt rühren und in das Fruchtpürree rühren. Ca. 1 Minute unter Rühren köcheln. Abkühlen lassen und vorsichtig auf den Käsekuchen verstreichen. Restliche Himbeeren darauf verteilen.

Mein Tipp:

Zwei Bahnen Alufolie über Kreuz auf der Arbeitsfläche auslegen, Springform in die Mitte stellen. Alufolie an der Außenwand der Springform hochziehen,am oberen Rand umschlagen, andrücken und die Form
so abdichten.

Inspiriert und neu interpretiert von 2 unterschiedlichen und abgewandelten Cheesecake-Rezepten aus der Lecker Bakery Serie.