Getagged: Schokolade

S´mores Cupcakes aus dem DAYlicious-Buch

Smores_Cupcakes3

Smores_Cupcakes2

Ihr Zuckerschnuten,

heute möchte ich euch einen „klitzekleinen“ Einblick in das zauberhafte DAYlicious-Buch zeigen. Mit einem umwerfenden Rezept von der lieben Dani und Ihrem Blog Einklitzeklein(es)Blog. In diesem Rezept sind alle meine Lieblingszutaten vereint – Kekse und gaaaaanz viel Schokolade. Aber auch die Rezepte der anderen 5 Mädels sind traumhaft.

DAYLICIOUS_Buch

Ich könnte vorne bei Rike und ihrem Lykkeligen guten Morgen beginnen und mich bis zu den klitzekleinen Mitternachtssünden von Dani durchfuttern. Zum Mittag setze ich mich dann bei LaPetiteCuisine an den Tisch und löffle eine Guacamole-Suppe, danach geht es zu Jessi auf eine Törtchenzeit mit einem Death-by-Chocolate-Törtchen. Den Mädelsabend verbringen wir dann bei LizandJewels und einem feinen Himbeereis mit Minze. Mann o mann, ich bin ganz verzückt von diesem wunderbaren Buch.

DAYLICIOUS

Das fängt schon beim Umschlag an. Ich bin ja total empfänglich für hübsch gestaltete Kochbücher. Und ich muß euch sagen, dieses Buch gehört definitiv dazu. So liebevoll gestaltet und mit WasserimMundzusammenlaufenden Fotos gehört das DAYlicious-Buch zu meinen aktuellen Highlights im Bücherregal.

DAYLICIOUS_Toertchenzeit
Und bevor ich noch vor lauter Freude darüber umfalle, zeige ich euch jetzt mal ganz schnell das Rezept der S´mores Cupcakes und versinke in dem schokoladigsten aller Schokomuffins.

Habt einen zuckersüßen Tag

Jenni

Smores_Cupcakes

Zutaten für 12 Stück:
Cupcakes
95 g Mehl
150 g Zucker
30 g Kakaopulver
3/4 TL Backpulver
3/4 TL Natron
3/4 TL Speisestärke
1/2 TL Salz
1 TL Zitronensaft
75 g Sahne
60 ml warmer Espresso
45 ml Rapsöl
1 Ei
1 TL Vanilleextrakt

Boden
25 g Butter
130 g Vollkornbutterkekse
1 EL Zucker

Schokoglasur
110 g Zartbitter-Schokolade
60 g Butter
1 TL heller Sirup

Frosting
3 Eier
150 g Zucker
1/2 TL Vanilleextrakt

TIPP: Da ich keinen Vanilleextrakt zu Hause hatte, habe ich ihn durch das Mark 1/2 Vanilleschote ersetzt.

Zubereitung:
Den Backofen auf 160 °C Ober-/Unterhitze vorheizen und die Muffinform mit Papierbackförmchen bestücken. Für den Boden die Butter zerlassen und abkühlen lassen. Die Kekse im Mixer zerkleinern und mit der abgekühlten Butter und dem Zucker vermengen. In die Papierförmchen geben und mit dem Boden eines Glases festdrücken. Die Keksböden 10 min. im Ofen backen und abkühlen lassen. Für die Cupcakes die Temperatur des Backofen auf 175 °C erhöhen. Mehl, Zucker, Kakaopulver, Backpulver, Natron, Stärke und Salz vermengen. Die Zitrone auspressen und 1 TL Zitronensaft mit Sahne, Espresso, Öl, Ei und Vanilleextrakt miteinander verquirlen. Die flüssigen Zutaten auf die trockenen Zutaten gießen und 2 min. mit dem Handmixer zu einem glatten Teig verarbeiten. Diesen in die Muffinförmchen gießen und zu 2/3 füllen. 20 min. backen und auf einem Kuchengitter vollständig abkühlen lassen. Die Schokolade grob hacken und mit der Butter und dem Sirup bei niedriger Hitze in einem kleinen Topf schmelzen und zum Abkühlen beiseitestellen. Gelegentlich umrühren. Die lauwarme Glasur mit einem Löffel auf den Cupcakes verteilen. Diese dann für 15 min. in den Kühlschrank stellen. Für das Frosting die Eier trennen. Das Eiweiß mit dem Zucker in eine Edelstahlschüssel geben und im Wasserbad aufschlagen. Die Schüssel sollte das Wasser nicht berühren, damit das Eiweiß nicht gerinnt. Die Masse niemals über 60-65 °C erhitzen. Die Eiweißmischung mit dem Schneebesen schlagen, bis sich der Zucker vollständig aufgelöst hat. Das lässt sich feststellen, indem man die Masse zwischen zwei Fingern zerreibt und keine Zuckerkristalle mehr zu spüren sind. Die Schüssel aus dem Wasserbad nehmen, Vanilleextrakt dazugeben und das Frosting mit dem Handmixer schlagen, bis es feste Spitzen bildet und vollständig abgekühlt ist. Das Frosting auf den Cupcakes verteilen und dieses kurz mit einem Gasbrenner flambieren. Einen Keks zerbröseln über die Cupcakes streuen. Zum Schluß noch 1/4 Keks und ein Stück Schokolade in die Baiserhaube stecken.

Smores_Cupcake

Eierlikör-Nuss-Sahne-Schoko-Torte

© monsieurmuffin

© monsieurmuffin

Zutaten:
180 g gemischte Nüsse (bspw. Haselnüsse, Mandeln, Cashewkerne)
120 g Zartbitter-Schokolade
6 Eiweiß
100 g Zucker
1/2 P. Vanillinzucker
Einen Schuß Amaretto
1 1/2 Teelöffel Backpulver
1 Becher Sahne
Eierlikör

Zubereitung:
Die Nüsse in einem Mixer oder einer Kaffeemühle mahlen. Die Schokolade in grobe Stücke hacken und ein paar Raspeln für die Dekoration zur Seite legen.

Eiweiß mit 100 g Zucker und dem Vanillinzucker zusammen ca. 3 Minuten steif schlagen.
Einen Schuss Amaretto hinzugeben und das Backpulver, die Nüsse und die Schokolade zugeben und kurz unterrühren.

Den Teig in eine gefettete Springform füllen und bei 180°C ca. 35-40 Minuten backen. Ihr könnt den Teig auch in Muffin-Förmchen füllen, dann verringert sich die Backzeit auf ca. 15-20 min.

Nach dem Auskühlen den Kuchen mit Sahne bestreichen. Anschließend den Rand mit gerapelter Schokolade bestreuen und mit Eierlikör beträufeln.

© monsieurmuffin

© monsieurmuffin

© monsieurmuffin

© monsieurmuffin

© monsieurmuffin

© monsieurmuffin

Baumkuchen

© monsieurmuffin.wordpress.com

© monsieurmuffin.wordpress.com

Zutaten für 16 Stücke oder 6-7 kleine Baumkuchen:
375 g Butter
9 Eier
350 g Zucker
1/2 Vanilleschote
4 EL Rum
150 g Speisestärke
1 Päckchen Backpulver
225 g Mehl
200 g Aprikosenmarmelade (ohne Stücke oder Gelee)
300 g Zartbitter-Konfitüre
20 g Palmin
Backpapier

Zubereitung:
Die Vanilleschote halbieren und das Vanillemark herauskratzen. 6 Eier trennen. Die Butter schaumig rühren, nach und nach den Zucker sowie 3 ganze Eier und 6 Eigelb mit 4 EL Rum und dem Vanillemark hinzufügen. Schaumig schlagen. Mehl, Speisestärke und Backpulver mischen und unterrühren. Die 6 Eiweiß steif schlagen und vorsichtig mit einem Kochlöffel unter den Teig heben.
Den Backofen auf Grillfunktion/Oberhitze vorheizen. Den Boden einer Springform mit Backpapier auslegen und den Rand fetten. Nun pro Backgang 2 Esslöffel Teig in die Form geben und glatt streichen. Ca. 2-6 min. goldbraun backen (dies hängt vom Backofen ab, meiner benötigt etwas länger). Dies so oft wiederholen, bis der Teig aufgebraucht ist.
Den Kuchen aus dem Ofen holen, kurz abkühlen lassen und mit einem Messer den Rand von der Springform lösen. Auf einem Kuchengitter auskühlen lassen. Wer lieber kleine Baumkuchen machen möchte, stanzt an dieser Stelle mit einem Dessertring oder einem Wasserglas ca. 6 Kreise aus.
In der Zwischenzeit die Marmelade erwärmen. Den Kuchen damit bestreichen und ca. 30 min. trocknen lassen.
Nun die Schokolade mit dem Palmin in einem Wasserbad schmelzen. Etwas abkühlen lassen und über den Kuchen streichen. Auskühlen lassen und genießen!

Inspiriert und weiterentwickelt von einem ähnlichen Rezept von lecker.de

vegane Weihnachtsleckereien

Jetzt will ich euch nicht länger auf die Folter spannen und so kommen jetzt kurz vorm ersten Advent hier endlich die Rezepte und Fotos aus meiner Post aus meiner Küche Weihnachtsrunde “Lasst uns froh und lecker sein.” Ins Päckchen für meine liebe Tauschpartnerin wanderten leckere Weihnachsmuffins, die wie riesige Dominosteine schmecken. Die Basis bildet ein Lebkuchenmuffin geschichtet mit Marzipan, Marmelade und gaaanz viel Schokolade, einen Apfel-Zimt-Sirup sowie Punsch-Plätzchen und Knusper-Kekse mit Spekulatiuscreme und ich sag euch die knuspern wirklich. Alles vegan natürlich. Die meisten Rezepte können in wenigen Schritten auch “entveganisiert” werden. Statt veganer Butter nehmt ihr normale und so weiter. Zu den Weihnachtsmuffins gibt es noch eine zweite Zutatenliste für diejenigen, die gerne das Ursprungsrezept mit Ei und Butter backen möchten. Das Ganze hübsch verpackt und mit Labels beklebt, dazu gab es natürlich noch ein Rezeptheft. Um zu den Rezepten zu gelangen klickt einfach auf die Links oder Fotos. Ich hatte mal wieder riesigen Spaß am Backen, Fotografieren, Gestalten, Basteln und Verpacken und freue mich auf die nächste Runde.

Ich wünsche euch einen zuckersüßen Sonntag ihr Lieben und viel Spaß beim Nachbacken.

Knusper-Kekse © monsieurmuffin.wordpress.com

vegane Knusper-Kekse
© monsieurmuffin.wordpress.com

vegane Punsch-Plätzchen © monsieurmuffin.wordpress.com

vegane Punsch-Plätzchen
© monsieurmuffin.wordpress.com

Weihnachts-Muffins © monsieurmuffin.wordpress.com

vegane Weihnachts-Muffins
© monsieurmuffin.wordpress.com

Apfel-Zimt-Sirup © monsieurmuffin.wordpress.com

Apfel-Zimt-Sirup
© monsieurmuffin.wordpress.com

vegane Weihnachts-Muffins

Zutaten:

50g vegane Butter
(Zimmertemperatur)
2 TL Zuckerrübensirup
1/2 TL Lebkuchengewürz
6 EL Apfelmus
100 ml Sojamilch
70 g brauner Zucker
180 g Mehl
1 1/2 TL Backpulver
1 TL Backkakao
250 g Marzipan
2EL Rum
ca. 70 g Puderzucker
300 g Konfitüre
25 g Palmin (Kokosfett)
500 g Kuvertüre

Zubereitung:

Den Backofen auf 180° C vorheizen.

Butter, Sirup und Lebkuchengewürz schaumig aufschlagen. Die Milch und den Apfelmus hinzugeben. Mehl, Backpulver und Kakao mischen und sieben. Die Mehlmischung vorsichtig unter den Teig heben, bis alles gut vermischt ist. Den Teig in Muffinförmchen geben und ca. 20-25 Minuten backen. Aus dem Ofen nehmen und vollständig auskühlen lassen.

60 g Puderzucker mit dem Marzipan und Rum verkneten. Auf etwas Puderzucker 2 mm dünn ausrollen. 24 5 cm große Kreise ausstechen. Die Konfitüre glatt rühren. Nun die Muffins halbieren und die Schnittflächen mit der Marmelade bestreichen. Marzipankreise auf die untere Hälfte legen und den Muffin wieder zusammensetzen. Den Muffin mit Marmelade bestreichen und die restlichen Marzipankreise daraufsetzen. Leicht andrücken.
Die Kuvertüre mit dem Palmin im heißen Wasserbad schmelzen. Die Muffins damit bestreichen und trocknen lassen.

Weihnachtsmuffins für Nicht-Veganer

Und hier noch fix die abgewandelte Version mit Eiern und Nicht-Veganer-Butter. Statt veganer Butter nehmt ihr Normale und anstelle von Apfelmus 2 Eier, sowie Kuh- statt Sojamilch. Aber hier nochmal ausführlich, da sich in der Teigzubereitung etwas ändert.

Zutaten:

50g Butter (Zimmertemperatur)
2 Eier statt Apfelmus
100 ml Milch
1  TL Backpulver statt 1 1/2 TL Backpulver
Butter, Zuckerrübensirup und Lebkuchengewürz schaumig aufschlagen. Eier trennen und das Eigelb unter den Teig rühren. Die Milch hinzugeben. Eiweiß mit dem Zucker steif schlagen. Mehl, Backpulver und Kakao mischen und sieben. Die Eiweißmasse und die Mehlmischung vorsichtig unter den Teig heben, bis alles vermischt ist. Weiter fortfahren wie oben beschrieben.

Espresso-Schoko-Kugeln

Um euch schonmal ein wenig auf die Weihnachtszeit einzustimmen, gibt es jetzt schon das erste Plätzchen-Rezept! Mein Highlight aus dem letzten Jahr: Espresso-Schoko-Kugeln. Ich verspreche euch, sie machen süchtig!!!!

Zutaten:
50 g Puderzucker
1 Päckchen Vanillezucker
125 g Speisestärke
40 g Mehl
10 g + 3-4 EL Kakao
1/2 TL Zimt
1 Messerspitze Kardamon
1 TL Espressopulver (instant)
125 g kalte Butter
ca. 60 Schoko-Kaffeebohnen
100 g Zartbitterkuvertüre

Zubereitung:
Backofen vorheizen (E-Herd: 175°C, Umluft: 150°C). Zwei Back­bleche mit Backpapier auslegen.
Puderzucker mit Stärke, Mehl, 10 g Kakao, Vanillezucker, Zimt, ­Kardamon und Espressopulver mischen. Butter in Stücken zufügen. Mit den Knethaken des Rührgeräts verkneten. Anschließend noch einmal mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten.
Aus dem Teig haselnussgroße Kugeln formen, je 1 Schoko-Kaffeebohne in die Mitte eindrücken und nochmal zur Kugel formen. Auf den Blackblechen mit etwas Abstand verteilen. Nacheinander 7-8 min. backen. Herausnehmen, kurz abkühlen lassen. Dann auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.
Kuvertüre hacken und im heißen Wasser schmelzen. In einen Spritzbeutel füllen und über die Espresso-Pralinen ziehen. Nachdem die Schokolade getrocknet ist mit 3-4 EL Kakao bestäuben.

Viel Spaß beim Nachbacken und lasst sie euch schmecken.

Zuckersüße Grüße

Jenni

Ein Rezept aus der Lecker Christmas 2012